Eisenmangel mit Vitamin C beheben

Eisenmangel natürlich beheben

Eisenmangel Symptome reichen von brüchigen Nägeln und Haarausfall über Schwindel, Nackenverspannungen und Kopfschmerzen bis hin zu Schlaf- und Konzentrationsstörungen, depressiven Verstimmungen und grundlegender Erschöpfung. Logisch, dass Dein Körper sich mit diesen Signalen meldet, wenn Du ihn nicht ausreichend mit Eisen versorgst. Denn Sauerstoff und Energie sind für Deinen Körper überlebenswichtig.

Eisen ist im Körper zuständig für die Bildung von Hämoglobin, dem roten Blutfarbstoff. Und Hämoglobin ist verantwortlich für die Versorgung aller Körperzellen mit Sauerstoff. Darüber hinaus ist Eisen wichtig für den Energiestoffwechsel. Ein Eisenmangel verursacht dementsprechend eine Energie- und Sauerstoffunterversorgung des Körpers.

Die Ursache für Eisenmangel ist meist eine einseitige Ernährung, die Eisen- und Vitamin C-arm ist (dazu gleich mehr). Darüber hinaus führen -naheliegend- innere Blutungen sowie bei Frauen die Menstruation zu Eisenverlust. Viele Medikamente wie z.B. Acetylsalicylsäure (ASS), Säureblocker, Antazida und Cholesterinsenker hemmen die Resorption, also die Aufnahme von Eisen. Sie unterstützen in dieser Weise einen Mangel. Der Konsum von Milchprodukten kann ebenfalls einen Eisenmangel auslösen oder begünstigen. Denn Milchprodukte enthalten kaum Eisen. Und das in Milchprodukten enthaltene Kalzium verhindert die Aufnahme von Eisen.

Schwangere (insbesondere im letzten Drittel der Schwangerschaft) und Stillende haben einen erhöhten Eisenbedarf. Denn Eisen ist für Babies wichtig für den Zellaufbau.
Aus dem gleichen Grund brauchen auch Kleinkinder etwas mehr Eisen.

Dann nehme ich doch einfach Eisentabletten, oder?

Nun könntest Du auf den Gedanken kommen, bei Eisenmangel einfach Eisenpräparate zu Dir zu nehmen – und die Sache ist geritzt.
So einfach ist es aber leider nicht. Eisenpräparate werden Deinem Körper vermutlich sogar schaden. Denn zu viel nicht resorbiertes Eisen sorgt für ,oxidativen Stress‘. Oder simpel formuliert: Das überschüssige, nicht resorbierte Eisen ,rostet‘ im Körper unter feucht-dunklen Idealbedingungen. Das Ergebnis ist eine Schwächung des Immunsystems, sowie Zellschädigungen bis hin zu Tumorbildungen.

Außerdem hemmt ein Zuviel an Eisen Deinen Körper, Zink zu resorbieren. Zink wiederum ist wichitg für Dein Immunsystem, Deine Fruchtbarkeit sowie den Aufbau und Schutz Deiner DNA. Wenn Du auf natürliche Lebensmittel setzt, wird sich weder ein Eisen- noch ein Zinkmangel einstellen. Denn in natürlichen Lebensmitteln kommen beide im ausgewogenen Komplex mit allen weiteren Mineralien und Spurenelementen vor.

Also, möglichst Finger weg von Eisenpräparaten oder Eisenzusätzen in verarbeiteten Lebensmitteln. Vor allem ohne vorher mit einem Arzt darüber gesprochen zu haben, der sich Zeit genommen hat, Deinen Bedarf festzustellen.

Eisenarme Ernährung führt logischer Weise zu Eisenmangel. Aber meistens ist nicht die Zufuhr sondern die mangelnde Resorption des durchaus vorhandenen Eisens das eigentliche Problem. Denn wie so häufig funktioniert auch beim Eisen die Aufnahme nur im Zusammenspiel verschiedener Nährstoffe. Um Eisen zu resorbieren, braucht es vor allem Vitamin C und genug Magensäure. Und genug Eiweiß, genauer gesagt die beiden Aminosäuren Methionin und Cystein, sind ebenfalls wichtig. Beide sind reichlich z.B. in Reisprotein enthalten.

Tierisch ans Eisen

Besonders gut zum Ausgleichen eines Eisenmangels eignet sich der gelegentliche Verzehr tierischer Lebensmittel wie Fleisch und – wenn Du magst – Innereien. Denn das in Fleisch enthaltene Eisen ist bestens resorbierbar. Am besten immer kombiniert mit Vitamin C haltigen Lebensmitteln.

Oder vegan

Eine ideale vegane Variante sind Grüne Smoothies, denn sie enthalten viel Chlorophyll, das dem Hämoglobin fast gleich ist. Chlorophyll hat in der Mitte seiner Molekularstruktur ein Chloratom, Hämoglobin ein Eisenatom. Viele grüne Blattgemüse sind gleichzeitig gute Eisenlieferanten. Und Vitamin C enthalten grüne Blattgemüse auch gleich noch – ebenso wie die Früchte in Deinem Smoothie.

Eisenmangel mit Vitamin C beheben
Folgende natürliche Maßnahmen empfehle ich Dir bei Eisenmangel:

Lebensmittel, die gut resorbierbares Eisen enthalten, essen
(siehe Infokasten unten), darunter gelegentlich auch tierische Lebensmittel


täglich Vitamin-C-haltige Lebensmittel verzehren (siehe Kasten)


auf Milchprodukte verzichten

Medikamenteneinnahme reduzieren (womöglich nach Rücksprache mit dem Hausarzt)

Phosphate meiden (in vielen verarbeiteten Produkten – hemmen die Resorption)

Kaffee, Tee (schwarz und grün), Kakao, Chili meiden – sie alle hemmen die Eisenresorption

aus gleichem Grund auch folgende Kräutertees meiden:
Lindenblüte, Pfefferminz, Kamille, Eisenkraut

Gute Eisenlieferanten

Fleisch, Innereien (beides gelegentlich)

grüne Blattgemüse

Hülsenfrüchte
immer kombinieren mit Getreide/Pseudogetreide wie:
Amaranth, Quinoa, Hirse, Haferflocken, Dinkel/ Grünkern, Buchweizen, Vollkornreis

Gemüse
Topinambur – Schwarzwurzel – Rote Beete – u.v.a.

Samen (am besten gekeimt)
Kürbiskerne – Leinsamen – Pistazien – Sonnenblumenkerne

Nüsse
Mandeln, Haselnüsse, Cashewkerne

Trockenfrüchte
Aprikosen, Pfirsiche, Datteln, Rosinen (nicht zu viel Trockenfrüchte, denn sie sind sehr süß)

als Ergänzung
Hanfprotein, Hanfblatt- Petersilienblatt- und Gerstengraspulver – Chlorellaalge

Gute Vitamin-C Lieferanten

Gemüse
Brokkoli
Fenchel
Kohlrabi
rote Paprika
Spinat und alle anderen grünen Blattgemüse
Grünkohl
Rosenkohl
Rotkohl

Kräuter
Petersilie – Bärlauch – Kresse – Brunnenkresse

u.v.a. Früchte
Schwarze Johannisbeeren – Papaya – Erdbeeren – Orangen

u.v.a. als Ergänzung
Sanddorn, Acerolakirsche, Moringa

Hat Dir der Artikel gefallen?
Teile ihn in Deinem Netzwerk:

Newsletter abonnieren und Ebook holen

* Pflichtfeld

Nach der Bestätigung Deiner Daten wirst Du für meinen E-Mail-Newsletter eingetragen und erhältst regelmäßig Informationen zu Gesundheits- und Ernährungsthemen sowie den handverlesenen Produkten aus meinem Gesundheitsshop. Die Abmeldung ist jederzeit möglich.
Weitere Informationen zur Verarbeitung Deiner Daten findest Du im Datenschutzhinweis. Indem Du „Abonnieren“ klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass ich Deine Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten darf.

Melde Dich jetzt zum Newsletter an und hol Dir Dein Ebook als Welcome

Antworten auf die 10 häufigsten Fragen, die mir in der Ernährungsberatung gestellt werden

 


Im Ebook verrate ich Dir die Antworten auf die 10 Fragen, die mir in der Ernährungsberatung am häufigsten gestellt werden. Die Fragen drehen sich beispielsweise um Getreide und Gluten, Milchprodukte, Fleischkonsum und Abnehmen, um nur einige der 10 Themen zu nennen.

Viel Freude beim Lesen!